Schildkröte am Loch 16

20. 04. 2017

Schildkröte am Loch 16  es handelt sich um eine Schmuckschildkröte aus Amerika (vermutlich Rotwangen). In der Schweiz gelten sie als invasiv, sind daher verboten und nur in speziell lizenzierten  Haltungen erlaubt. "Unsere" Schildkröte wurde im Teich 16 "entsorgt". Sie kann 55 Jahre alt werden und vermutlich ist es dem Halter verleidet!
Tiere aus andern Kontinenten sind andern Umweltbedingungen ausgesetzt und haben sich in Verhalten und Nahrung angepasst (Koevolution). Hierzu Lande fehlen ihre Feinde, Krankheiten gegen die sie selbst immun sind, breiten sich bei unsern einheimischen Tieren aus und sie sterben.
Die Golfplatzleitung hat sich nun mit dem Tier zu befassen und es in eine Auffangstation zu bringen.

Nilgans

24. 03. 2017

Nilgans (alopochen aegyptiaca). Die neue Golfsaison beginnt mit einem Gast aus Afrika. Seit dem  18. Jahrhundert werden in Europa Nilgänse als Ziervögel gehalten. Die Vögel die wir heute sehen sind Gefangenschaftsflüchtlinge, die sich seit 1970 rasant ausbreiten. In der Schweiz sind Brutpaare seit 2003 auf dem Klingnauer Stausee bekannt. Sie dulden während der Brutzeit keine andern Entenvögel und sind daher für die einheimischen Enten problematisch.

Vögel und Blumenwiesen

Vögel  Vogelfutter musste man im Winter 2016/17 nicht viel kaufen.  Während der 3 Wochen  gefrorenen Bodens wurden vor allem die Greifvögel gefüttert.  Die Vogelwarte Sempach bekam viele Anfragen; wo bleiben die Vögel? Tatsächlich hat auch der Deutsche Naturbund (NABU) dieses wegbleiben notiert. Die Vogelwarte begründete das Ausbleiben mit vermehrt Samen tragenden Bäumen und anderen Wanderruten. Ist es der Klimawandel, unsere Insekten- und Raupen" Allergie", immer weniger natürliche Grünflächen und Fremdpflanzen? Gut gibt es unsere Blumenwiesen auf dem Golfplatz.