Senioren Generalversammlung 2016 - Protokoll

Vorausbemerkung zum vorliegenden Protokoll

Die während der Generalversammlung von den Vortragenden verwendeten Präsentationsunterlagen sind integrierender Bestandteil des Protokolls. Mit Links wird jeweils auf den zutreffenden Teil dieser Unterlagen verwiesen.

Peter Wollschlegel hält in professioneller Weise das Geschehen während der Versammlung und während dem gemütlichen Nachtessen im Bild fest.

Zu den Fotos

zu den Traktanden

Anwesende

Die Generalversammlung wird von 47 Senior-Golfern des GCK und vom Manager der GGB besucht. Die Präsenzliste befindet sich in den Akten des Protokollführers.

Begrüssung, Abmeldungen, Wahl der Stimmenzähler

Willy Villiger (WV) eröffnet mit vier Minuten Verspätung die Generalversammlung. Er begrüsst alle Anwesenden und besonders die anwesenden Senioren, den Präsidenten des Verwaltungsrates der GGB René Loosli, den Clubpräsidenten Andreas Knecht, Seppi Schuler GGB Management, Urs Kohler Verwaltungsrat der GGB und den Ranger Fernand Perisset.

Pauschal erwähnt werden die eingegangenen Entschuldigungen. Röbi Widmer liegt immer noch im Spital. Er braucht noch Zeit für seine Genesung. Wir wünschen viel Geduld und bleiben in Gedanken bei ihm. Paul Brunner erholt sich prächtig von seiner Operation. Für beide hoffen wir auf ein Wiedersehen im Grossarni in der nächsten Saison.

Als Stimmenzähler sind gewählt: Tom Matejovsky und Claude Dulex.

zu den Begrüssungen

Protokoll der Generalversammlung 26. November 2015

Das Protokoll, das auf der Web-Site der Sektion Senioren des GCK publiziert ist, wird einstimmig genehmigt und dem Verfasser Lukas Marbacher mit Applaus verdankt.

zum Protokoll 2015

Jahresbericht des Senioren-Captains

Der seit dieser Saison neue Senioren Captain WV berichtet über sein erstes Amtsjahr. Dank der von Jean-Pierre Bozzolo, seinem Vorgänger sehr gut vorbereiteten Turnierplanung und der geschätzten Unterstützung während des Jahres war die Aufgabe ohne grosse Zwischenfälle zu bewältigen.

Besonderes erwähnt und kommentiert werden in Willy’s Präsentation die fünf Themen

  • Rahmenbedingungen
  • Turnierbetrieb
  • Statistik
  • Herausforderungen an GGB-Strategie
  • Sportliche Highlights

WV führt mit Folien durch die verschiedenen Turnier Höhenpunkte des Senioren Golfjahres, welche wiederum in einem Fotobuch dokumentiert sind. Dieses Buch kann bei Jean-Pierre Bozzolo gegen Zahlung der Selbstkosten (CHF 90) bezogen werden.

Auch berichtet er über ein gelungenes Jahr ohne wesentliche Probleme. Er kommentiert die nassen Wetterbedingungen, welche die Senioren Club Meisterschaft begleiteten. Die Platzverhältnisse in Grossarni waren durchwegs ausgezeichnet. Herzlichen Dank an das Greenkeeper Team.

Die Turnierteilnahme war befriedigend. Herzlichen Dank an das Sekretariat für die gute Unterstützung während der ganzen Saison. Dankbar ist WV, wenn sich die Senioren zukünftig besser an die Anmelderegeln für die Donnerstagsturniere halten.

Nach Anlaufschwierigkeiten hat sich die neue Restaurant Crew gut in die Gepflogenheiten und Wünsche der GCK-Senioren eingepasst. Wünschbar ist noch mehr Flexibilität bei der Preisgestaltung.

WV bespricht die historisch geführte Turnier Statistik, welche er um ein weiteres Jahr ergänzte. Von den 235 Se-nioren, welche den Jahresbeitrag 2016 zahlten, bestritten durchschnittlich 43 Golfer die Senioren-Turniere.

Aus der Sicht der GCK Senioren stehen der Club und die GGB vor wesentlichen Herausforderungen. WV kommentiert aus Seniorensicht die Stichworte:

  • Mitgliederentwicklung
  • „Leading Golfcourse“ auch für die Mitglieder
  • Qualität & Image
  • Restaurant (Küche, Gästebetreuung, Preise)

Die sportlichen Highlights bzw. Ereignisse der Saison 2016 fasst er wie folgt zusammen:

  • Senioren Clubmeister wird Alan Chappell und gewinnt die begehrte Wandertrophäe. Dazu erhält er den dekorativen, schön gravierten Flachman als Souvenier für seine Sammlung.
  • Senioren Matchplay: Wie im letzten Jahr gewinnt Frank Schüpbach.
  • Die Jahreswertung mit sieben Turnieren, wovon die fünf besten Resultate zählen, gewinnen brutto Alan Chapell und netto Bruno Iten.
  • ASGS Team-Matchplay „Jacques Germanier“: Wir verloren unglücklich in der Vorrunde den ersten Match und dies daheim. Ein Ansporn fürs nächste Jahr!
  • ASGS Championat Suisse „Single Matchplay“: hier kämpfte sich unser Matchplay Sieger von 2015, Frank Schüpach, grossartig bis in den Halbfinal vor, wo er sich dann geschlagen geben musste.
  • ASGS Regional Meisterschaften Zentral: In Luzern traten wir Küssnachter mit einer starken Truppe von 18 Spielern an. Bemerkenswert dabei ist die Teilnahme unsers Röbi Widmer, der als 81 jähriger zusam-men mit einem Kollegen gleichen Alters zu den ältesten aktiven Teilnehmern zählte.
  • ASGS Ryder Cup Zentral in Engelberg: Wir erreichten mit unserem Team den 6. Rang.
  • ASGS Interclub Meisterschaft: Unser „Schweizermeister Team“ von 2015 kämpfte bravourös in der 1. Kategorie – und erzielte den 13. Rang.
  • ESGA Senior Championship in Norwegen: Alan Chappell und Louis Falck durften im Schweizer Team mitspielen – eine besondere Ehre für uns Küssnachter.

WV dankt zum Schluss seiner Ehefrau Helene, welche ihm den Rücken freihielt während diesem intensiven, ersten Captain-Jahr. Er bedankt sich ausdrücklich bei den beiden Vice-Captains Walter und Urs wie auch bei seinen Vorstandskollegen, die ihn kompetent und tatkräftig in ihren Aufgaben unterstützt haben. Er bedankt sich auch bei Roger und Jean-Pierre für die Organisation und Betreuung der hervorragenden Golf Reisen im Berichtsjahr. Einen besonderen Dank richtet unser Captain an die GGB, die fleissigen Damen im Sekretariat, unseren GGB Manager und den Präsidenten des GCK. Nicht zu vergessen sind unsere Kollegen, welche als Turnierberichterstatter oder Papparazzi’s präsent waren und zuverlässig ihre Aufgabe wahrgenommen haben. Spezieller Dank gebührt unserem immer presenten Ranger Fernand Perisett. All die Turnier-Sponsoren dürfen nicht unerwähnt bleiben und werden speziell verdankt. Dem Sponsor der neuen Poloshirts für’s Interclub Team, Louis Falck gehört ein grosses Merci. Und last but not least dankt der Captain speziell allen Senioren, die sich durch aktives Engagement für uns Senioren bzw. unsere Sektion in irgendeiner Weise einsetzen. Nur wenn wir unsere Aufgaben teilen und uns gegenseitig unterstützen, dann macht es Spass, sowohl beim Organisieren wie auch beim Spiel.

Als Dank für die geleistete Arbeit und als bleibendes Souvenir erhalten die fleissigen Leute das begehrte, von Jean-Pierre ganz toll zusammengestellte Fotobuch 2016.

Urs Steffen (Vicecaptain) bedankt sich im Namen aller Senioren bei WV für seine überzeugende und gewinnende Captain Arbeit im Jahr 2016. Er dankt auch für den ausführlichen Jahresbericht, der von den Anwesenden mit Applaus verdankt und genehmigt wird.

Jahresbericht

Kassen- und Revisionsbericht 2016

In Vertretung des Kassiers präsentiert Lukas Marbacher die auf den 31. Oktober 2016 abgeschlossene Jahresrechnung.

Claude Dulex stellt den Revisorenbericht vor und empfiehlt die Jahresrechnung zu genehmigen. Im Weiteren empfiehlt er der GV dem Kassier und dem ganzen Vorstand Décharge zu erteilen.

Jahresrechnung 2016 und Revisorenbericht

Annahme der Jahresrechnung und Déchargeerteilung

Die Jahresrechnung 2016 wird von der Versammlung auf Antrag der Revisoren einstimmig genehmigt und dem Kassier verdankt. Dem Kassier und dem Vorstand wird Décharge erteilt.

Wahlen

Generelles: Gemäss Beschluss der Senioren-Generalversammlung vom Jahr 2004 müssen sich alle Chargierten (Vorstand und Revisoren) jährlich einer Wahl stellen.

Vorstand: René Loosli führt die Wahl der bisherigen Vorstandsmitglieder durch. Der Vorstand wird in globo mit viel Applaus bestätigt.

Revisoren: Claude Dulex tritt nach vier Amtsjahren zurück. WV dankt Claude für seine vierjährige exzellente Arbeit. Als Nachfolger von Claude stellt sich Werner Pfaffhauser zur Verfügung. Fredi Hottinger rückt auf den Platz eines ersten Revisors auf. Beide werden von der GV mit Applaus bestätigt.

zu den Wahlen

Vorstellung des Jahresprogramms 2017

Das Jahresprogramm 2017 wird bis Ende Februar 2017 allen GCK Senioren zugestellt. Für drei Turniere und zwei “Uslumpete” werden noch Sponsoren gesucht. Bitte meldet euch bei WV.

WV stellt Highlights des Jahresprogramms 2017 kurz vor.

Nachdem der Platz im Grossarni im Jahr 2016 neu geratet wurde, spielen die Senioren mit Alter 75 und älter wie bisher auf Wunsch ab den blauen Tees. Das Handicap richtet sich jedoch neu nach dem Course Rating.

Die neuen Bestimmungen über die Grenzen zum Seniorenalter werden von WV erläutert. Auch bringt er die Captains, welche im Jahr 2017 die verschiedenen Teams der GCK Senioren leiten werden, sowie die Aufgabenverteilung im Seniorenvorstand in Erinnerung.

zu den Highlights des Jahresprogramms 2017

Vorstellen Budget 2016/2017 und Annahme des Budgets

In Vertretung des Kassiers stellt Lukas Marbacher das Budget für das Jahr 2016/2017 vor. Die GV nimmt das präsentierte Budget für die Periode 2016/2017 einstimmig an.

zum Budget 2016/2017

Vorstellung der Reisen 2017

Roger Marcolin, Général de Voyages, stellt das Reiseprogramm für das Jahr 2017 vor. Es sind interessante Reisen geplant.

Reise nach Südafrika im Jahr 2018: Jean-Pierre Bozzolo präsentiert die Idee, im Jahr 2018 Mitte März für vierzehn Tage eine Reise der GCK Senioren nach Südafrika in Zusammenarbeit mit Walter Eggenberger zu organisieren. Er wird eine Doodle Umfrage organisieren in der sich die Interessierten melden können.

zu den Reisedetails 2017

Anträge

Es liegen keine Anträge vor, welche von der GV zu behandeln sind.

Varia

Seppi Schuler orientiert über die folgenden Punkte:

  • Organisation, Golfplatz: Im Jahr 2016 werden die Bunker repariert und die Spinkler höher gestellt. Die Driving Range wird mit Kunstmatten hinter dem Gitter ausgestattet. Es sind keine weiteren Änderungen am Platz geplant. Im Sekretariat gibt es auf einer Position eine Neuanstellung.
  • Golf Professionals: Ab 1. April 2017 wird Gavin Hopkins wieder auf dem Platz Küssnacht sein. Nikolas M. Baer führt das bewährte Wintertraining durch. Die GGB ist fest entschlossen, den bewährten und beliebten Pro Nikki Baer weiter zu beschäftigen. Gemäss Seppi Schuler werden derzeit die Vertrags-Details verhandelt - man hofft auf baldige Einigung.
  • Golfrestaurant: Die Wünsche der GCK Senioren wurden von WV genannt. Diese und weitere offene Punkte werden gemeinsam mit dem Management behandelt.
  • GC Meggen: Alle neun Spielbahnen sind fertig. Sie können nächstes Jahr bespielt werden. Das Golfhaus wird in einem Jahr fertig gestellt. Die Jahreskarten werden an die Mitglieder des GCK voraussichtlich vergünstigt abgegeben. Es wird eine komplett neue Organisation auf die Beine gestellt. Eine Kooperation mit der GGB bezüglich Management, Personal und Maschinen ist nicht vorgesehen.
  • Mitgliederentwicklung:
    • Heute überwiegen Austritte von Mitgliedern die Anträge für Neueintritte. 16 Austritte und 28 Jahresmitgliedschaften sind unbesetzt. Die Nachfrage für Temporär Mitgliedschaften hat zugenommen.
    • Eine Strategie, wie diesem Problem zu begegnen ist, besteht nach wie vor nicht. René Loosli erklärt, dass er sich vorerst über das Verfahren bei Ein- und Austritten von Mitgliedern ins Bild setzen und die Strategie vom Verwaltungsrat bearbeitet wird.
    • Gemäss Art. 4 und 5 des Spielrechtsvertrages erwarben bisher Mitglieder ein Spielrecht mit der einmaligen Zahlung einer Spielrechtsgebühr (a fonds perdu), dem Erwerb einer Namenaktie der GGB zu nominell CHF 1’000 und der Gewährung eines unverzinslichen, einmaligen Darlehens an die GGB.
    • Seppi erklärt das heute praktizierte und im Spielrechtsvertrag festgehaltene Verfahren bei einem Austritt eines Mitglieds.
    • Die GGB vermittelt den austretenden Mitgliedern Kontakte zu interessierten Neumitgliedern. Jedes austretende Mitglied hat das Recht, an Dritte sein Spielrecht der Kategorie A1 bis A3 zusammen mit der Aktie der GGB auf dem Markt zu Marktbedingungen zu veräussern und eine Nachfolge für den Club bzw. die GGB vorzuschlagen (Abs. 2 Art. 12 des Spielrechtsvertrages). Kandidaten für eine Neumitgliedschaft müssen gemäss Abs. 2 Art. 12 des Spielrechtsvertrages gewisse Voraussetzungen für die Aufnahme in den Golfclub erfüllen (schriftliche Erklärungen des Veräusserers und des Erwerbers sowie Nachweis des Übertrags der Aktie an den Erwerber) und die Spielrechtsgebühr a fonds perdu entrichten.
    • Nicht erläutert wurde die heutige Praxis bezüglich Abs. 3 des Art. 12 des Spielrechtsvertrages nach dem «die GGB berechtigt ist, im Falle der Übertragung nach Abs. 2 des Art. 12 (Übertrag des Spielrechts auf Dritte) das Spielrecht zu den mit dem Dritten vereinbarten Bedingungen innert Monatsfrist nach Erhalt der Mitteilung selbst zu erwerben.»
    • Intensiv diskutierten die Anwesenden das heute angewandte Verfahren in Bezug auf das von jedem Mitglied der GGB gewährte einmalige, unverzinsliche Darlehen von CHF 20'000. Gemäss Art. 11 des Spielrechtsvertrages ist das Darlehen, abzüglich 5% pro angefangenes Jahr der Spielberechtigung, dem Spieler zurück zu bezahlen. Der Rückzahlungsanspruch wird jedoch erst fällig, wenn entweder 600 dauernde Spielrechte für Aktivspieler vergeben sind oder wenn der Kündigende der GGB einen ihr zumutbaren andern Spielrechtsnehmer stellt, der bereit ist, den Spielrechtsvertrag zu den dannzumal geltenden Bestimmungen neu abzuschliessen und der in den Golf Club Küssnacht aufgenommen wird. Ob und wie diese, zum Teil in den Art. 11 und 12 des Spielrechtsvertrages leicht widersprüchliche Regelung, heute in der Praxis umgesetzt wird, blieb in der Diskussion unklar.
    • Der Präsident des VR der GGB nimmt sich den beiden oben zuletzt genannten Punkten an und orientiert darüber sowie über den Stand der Strategie an der GV der GGB vom 3. April 2017.
  • Senioren Turniere: Die GGB unterstützt die GCK Senioren so gut wie es die Möglichkeiten zulassen. Die Freundschaftstreffen können zu den geplanten Terminen und den geplanten finanziellen Bedingungen im Jahr 2017 durchgeführt werden.
Vaira

Fragen/Diskussion: Die Anwesenden verzichten auf Fragen und verlangen keine weitere Diskussion.

Varia

Die Fotobücher können für CHF 90 bei Jean-Pierre Bozzolo bezogen werden.

Varia

Mit Hinweisen auf einige wichtige Termine kommender Ereignisse, mit Hinweis auf den neuen «Look» der GCK Senioren, herzlichem Dank u.a. für die speditive Generalversammlung und mit den besten Festtagswünschen beendet WV die Sitzung um 19:50 Uhr.

zu den Daten und zum Schluss

Küssnacht, 24. November 2016

Der Protokollführer: Lukas Marbacher