Tagesberichte

  • Mittwoch, 9. September 2015
  • Donnerstag, 10. September 2015
  • Freitag, 11. September 2015
  • Samstag, 12. September 2015
  • Sonntag, 13. September 2015

Mittwoch, 9. September 2015

Pünktlich um 07:20 Uhr versammelten sich 22 GCK Senioren im Flughafen Zürich beim Gruppencheckin zum Start der diesjährigen Herbstreise nach Nordirland. Leider musste ein angemeldeter Senior kurzfristig wegen Krankheit auf die Reise verzichten. Wir wünschen ihm alles Gute und eine schnelle Genesung.

Wie es der Zufall jeweils richtet - rund eine Stunde vor dem Besammlungszeitpunkt staute sich der Verkehr von Bülach nach Kloten. Ein Strassen-Unfall verhinderte Dominik Umbricht die Vor- und die Rückfahrt so lange, bis er nach der verspäteten Ankunft am Flughafen, das Fluggerät der Swiss nur noch in die Luft steigen sah!! Sorry für dich lieber Dominik - vielleicht treffen wir dich morgen Donnerstag hier im Norden von Irland.

Wie bereits erwähnt, die Fluggesellschaft Swiss transportierte die Reisegruppe in einem ruhigen zweistündigen Flug zur grünen Insel bzw. nach Dublin. Dort erwartete uns der Car für den rund dreieinhalbstündigen Transfer nach Limavady. Dabei wählte unser Chauffeur Daniel nicht die schnellste sondern die kürzeste Route mit dem Resultat, dass wir uns ab der irischen Landesgrenze durch malerische Dörfer, Schaf- und Kuhbestückte Wiesen, Heidekraut übersähte Berghänge und kurvigenge Strassen rumpelnd quälten. In der Streckenhälfte überraschte uns der Chauffeur mit einem "Lunchbreak" in einem Tankstellenshop. So machten wir erste Erfahrungen mit UK-typischen Fish & Chips, Sheppard's Pie und Wraps. Als Essgefässe dienten uns Pappkartons und Packpapier. Keine Panik liebe Leserin, lieber Leser: Wir wurden alle satt und verdienten uns so den Nachmittagsschlaf während den restlichen Kilometern!

Unser Hotel Roe Park Resort liegt - wen wunderts - im Grünen mitten auf einem Golfplatz. Die Zimmer sind sauber und das Personal auf irische Art zuvorkommend hilfsbereit.

Unter blauem Irenhimmel mit dunklem Abendrot genossen wir den Apéro und das Nachtessen, welches - es konnte nicht anders sein - aus Fish & Chips bestand und unsere Mägen nochmals heftig strapazierte. Müde und in Erwartung der Überraschungen, welche uns morgen begegnen, legten wir uns später dann in die weichen Federn.

Roger Marcolin und Jean Pierre Bozzolo haben wie üblich die Reiseleitung übernommen. Mit genauen Instruktionen bereiteten sie uns auf die von uns während der Woche bespielten Golfanlagen vor, welche - gemäss Erfahrungsberichten - zu den besten in Europa und auf der Welt zählen.

Donnerstag, 10. September 2015

Der heutige Tag bescherte uns allen das reine Golfvergnügen. Wir spielten den Championship Course des Royal Portrush Golf Clubs. Der Platz besteht bereits seit dem Jahr 1888. Er beherbergte im Jahr 1951 das British Open, eine Ehre, welche nur wenigen Plätzen in UK zukommt. Im Jahr 2019 wird das Weltklasseturnier auf dem Platz zum zweiten Mal stattfinden. Weitgereiste Kenner der Golfszene aus unserer Reisegruppe erklärten übereinstimmend, dass Royal Portrush wohl einer der besten Plätze weltweit ist.Die Fairways und die Greens waren superhart, was den Bällen einen Riesenroll verpasste so lange die weisse Kugel auf den Fairways blieb. Das ballhungrige Rough und die tiefen Bunker erschwerten jedoch manchem Senior das Leben.Wie für Links Courses üblich, blies heute ein böiger Wind aus allen Himmelsrichtugen. Bei angehehmen Temperaturen brannte die Sonne auf die Spieler. Der abendliche Blick in den Spiegel zeigte brandrote Indiantergesichter.

Die meisten GCK Senioren absolvierten den heutigen Prascours mit Caddie-Unterstützung wobei sich viele zuerst an die Ratschläge der hilfreichen Bag-Träger gewöhnen mussten. Vielleicht war das der Grund, weshalb die Mehrzahl heute nicht ihre golferischen Bestleistungen abrufen und auf dem Platz umsetzen konnte. Das verminderte jedoch nicht die Freude am Spiel und die Begeisterung für die malerische und wilde Natur.

Während dem Nachtessen versammelte sich die Golfer Truppe im Restaurant Linde (Limetree) im nahen Limavady. Unser Reiseleiter wählte leckere, zum perfekten Golftag passende Speisen und süffige Weine. Mit grossem Applaus gratulierten die Golfer den heutigen Siegern des Stableford Turniers:

  • Jürg Bollag belegte den ersten Bruttorang
  • Lukas Marbacher erreicht dasselbe jedoch in der Nettowertung gefolgt von Sepp Dorigo und Sepp Steiner.

Müde, gut genährt und erfüllt mit guten Erinnerungen an eine spannende Golfrunde sanken wir spätabends in die Hotelbetten.

Freitag, 11. September 2015

Heute stand der Strand Course des Portsteward Golf Clubs auf unserem Reiseprogramm. Wir trafen 18 Spielbahnen an, welche abenteuerlich in eine malerisch, wilde Dünenlandschaft entlang des Atalntiks und des Flusses Bann gebettet sind. Der typische Links-Platz hatte seine Tücken: Die Abschläge, engen Fairwys und ausgedehten Greens verteilten sich regelmässig auf verschiedene Geländekammern, welche zum Teil mit Sandhügeln und dichtem Rough voneinander abgegrenzt waren. Das Letzte trafen unsere Bälle auch entlang der Fairways an. Dazu erschwerte der starke Wind - wiederum aus allen Himmelsirchtungen - das Spiel mit dem weissen Ball. Auch das Score war für manchen nicht gerade aufbauend. Lediglich der wärmende Sonnenschein stellte für die GCK Senioren ein Aufsteller dar.

Ausgepowert von den Windböen und vom Besteigen der Sanddünen liessen wir uns nach der Runde gerne vom zuverlässigen Chauffeur Daniel wieder zurück ins Hotel transportieren, wo Roger uns genügend Zeit zum retablieren und Kräfte sammeln liess.

Den Abend nutzten die GCK Senioren für einen ausgedehnten Apéro, die Rangverkündigung des heutigen Turnierwettkampfes und zum gemeinsamen Nachtessen im Browns Restaurant in Waterside, Londonderry.

Zu Ehren des 92. Gebutstages seines Vaters offerierte Jean-Pierre den heutigen Apéro. Herzlichen Dank dem edlen Spender und Gratulation an Herrn Bozzolo sen. verbunden mit den besten Wünschen für Gesundheit und Frohmut.

Mit gegenüber dem Vortag leicht besseren Resultaten konnten die folgenden Golfer Ballpreise für ihre Leistungen entgegennehmen:

  • Bruttosieger: Heikki Poutanen
  • Nettosieger: Ernst Hotz
  • Nettozweiter: Hans Warnke
  • Nettodritter: Raoul Bussmann
  • Gewinner der nearest to the Pin Competition: Pius Ruckstuhl

Herzliche Gratulation zum Erfolg und beste Wünsche für einen weiteren Zuwachs im Ballvorrat in den kommenden Wettkämpfen.

Mitten im geschichtsträchtigen Gebiet von Londonderry liegt das Restaurant Browns, das sich der Nouvelle Cuisine verschrieben hat. Wir dinierten dort dreieinhalb Stunden und wurden dabei mit verschiedenen kleinen Köstlichkeiten genährt. Zu jedem Gang servierte das aufmerksame Personal einen anderen Wein. Während der spätabendlichen Heimfahrt waren wir uns nicht einig, ob die Menge er Rebensäfte oder die Speisen in der Grösse eines "Amuse-bouche" der Grund für das Sattgefühl im Magen waren.

Samstag, 12. September 2015

In der Nacht von Freitag auf den Samstag regnete es hier ausgiebig. Die Wetterprognose versprach für den Samstag Wind, Regenschauer und Kälte. Doch in Nordirland ist die Welt anders gestrickt: Wir spielten eine Runde Golf auf dem hoteleignen Platz bzw. auf den 18 Löchern des Roe Park Golf Clubs. Zu unserer Freude stopte der Regen im Morgengrauen und während der Runde zeigte sich regelmässig die Sonne. Einzig die kühle Temperatur und der zum teil böigsteife Wind entsprachen der Wetterprognose.

Der Parkland-Platz liegt in den Hügeln links des River Roe. Die Spielbahnen sind zum Teil mit alten Eichenbäumen gesäumt. Wir trafen gepflegte Fairways und hervorrgende Greens. Die vielen Schräglagen und die steilen Hügel verlangten von den Golfern viel Erfahrung bei der Auswahl des richtigen Schlägers. Das nur 6 cm hohe Rough stellte sich als dichte Bürste heraus, Jeder Schlag gegen den Ball wurde dadurch zu einer Lotterie.

Die Tagesresultate zeigten eine weitere Steigerung gegenüber den beiden Turnieren der Vortage. Heikki Poutanen errang den ersten Bruttorang, Josef Dorigo stand zuoberst auf der Treppe der Nettowertung gefolgt von Dominik Umbricht und Ernst Hotz. Herzliche Gratualation zu den Erfolgen!

Zwischen dem Loch 19 und dem Apéro nutzten einige die freie Zeit für den Besuch des hoteleigenen SPA. Andere wiederum ruhten sich mit einem Nachmittags-Nickerchen aus und frischten sich so für die abendlichen Ereignisse auf.

Bruno Iten feierte heute den 66. Geburtstag. Dem rüstigen und rührigen "Jungsenior" wünschten wir zum Jubeltag viel Glück, Gesundheit und eine grosse Portion golferische Erfolge. Herzlichen Dank dir Bruno für den offerierten Apéro. Wir genossen den kühlen Trunk und freuen uns auf noch viele gemütliche Runden mit dir im Flight!

In kamradschaftlicher Runde mit angeregten Gesprächen setzten wir uns anschliessen im Hotel an den Nachtessenstisch. Die freundliche und aufmerksame Bedienung bescherte uns gute und schmackhafte Hausmannskost - natürlich auf die irische Art.

Sonntag, 13. September 2015

06:00 Uhr Tagwacht, Koffern packen - 07:00 Uhr Morgenessen - 08:00 Uhr Besamlung vor dem Hotel Roe Park Resort und Abfahrt nach Holywood bei Belfast. Chauffeur Daniel führte uns komfortabel und sicher in einer Stunde zum dortigen Golf Club. Es ist keine Schande, wenn Sie noch nie etwas von diesem Club gehört haben. Der unscheinbare Platz liegt versteckt an einem Hügel mit wundervollem Blick auf Belfast, den grossen Hafen und die Bucht der Irischen See. Was den Club speziell auszeichnet ist die Tatsache, dass hier der Weltklassegolfer Rory McIroy Mitglied ist, er seit Kindsbeinen an auf den Holes das Spiel mit dem Weissen Ball verinnerlichte und sein reservierter Parkplatz darauf hinweist, dass der Star wenn immer er zuhause ist, hier seine Trainingsrunden absolviert. Entsprechend der Bedeutung dieses Golfers wird er in einem kleinen Museum im Clubhaus geehrt. Neben einer Fotogalerie sind In Vitrinen Duplikate der wichtigsten von Rory gewonnenen internationalen Trophäen und seine Original Golftasche, mit der er dem Europäischen Team letztes Jahr zum Gewinn des Rydercups verholfen hat, zu bestaunen.

Ehrfürchtig starteten wir dann um 10:30 Uhr zu unserem Stableford Turnier. Auf den Spielbahnen des Parkland Courses fanden wir viele Schieflagen und etwas stumpfe Greens. Die Wasserhindernisse kamen nie richtig ins Spiel und alle Bunker waren an diesem Tag blau und somit als unspielbar markiert. Es erstaunt deshalb nicht, dass die Küssnachtertruppe heute ausgezeichnete Resultate erzielte:

  • Bruttosieger: Heikki Poutanen
  • Nettosieger: Christof Selden
  • Nettozweiter: Alois Christen
  • Nettodritter: Ernst Hotz
  • Gewinner der Nearest to the Pin Competition: Jean-Pierre Bozzolo und Franz Rüttimann

Herzliche Gratulation den Herren auf dem Treppchen. Ihr habt mit euren Resulaten gezeigt, dass mit forschreitender Dauer der Golfwoche nicht Ermüdungen zum Vorschein kommen, sondern wesentliche golfersiche Verbesserungen möglich sind!

Noch eine Bemerkung zum Wetter: Beim Eintreffen in Holywood strahlte der Himmel makellos blau und das Thermometer zeigte rund 17 Grad. Kurz nach dem Turnierstart verdunkelten Wolken die Gegend. Auf den Back Nines erfrischte uns zwei kurze irische Regenschauer. Das Loch 19 erreichten alle Senioren trocken.

Nach dem Turnier verschoben wir uns nach Newcastle ins Slieve Donard Hotel. Das eindrückliche Gebäude liegt einerseits direkt am Ufer der Irischen See. Andersrseits grenzt es an die Spielbahnen des Royal County Down Courses, den wir übermorgen spielen werden. Das luxuriöse Haus hat uns alle freundlich aufgenommen. Es wird uns bis Mittwoch beherbergen.

Am Schluss möchte ich noch im Namen der ganzen Reisegruppe Fredy Egli für den offerierten Apéro herzlich danken. Wir schätzen, liebe Fredy, deine Grosszügigkeit sehr!