Tagesberichte

Samstag, 30. August 2014

Püntlich um 12:20 Uhr schob der Traktor die A-320 Flugmaschine der Swiss rückwärts vom Dockplatz auf dem Flugplatz Zürich auf den Rollweg. Vorwärts bewegte sich die Maschine dann zur Startpiste und in die Luft. Alle 20 Golf-Senioren transportierte sie dann während rund eineinhalb Stunden sicher und akzeptierbar komfortabel nach Kopenhagen. Hier empfing uns eine dichte Wolkenschicht aus der ein Sprühregen fiel.

Das Hotel Admiral, das uns während der nächsten drei Nächt beherbergt liegt mitten in der dänischen Hauptstadt. In Fussdistanz findet man die wesentlichsten Sehenswürdigkeiten des Ortes. Die Zimmer sind angenehm rustikal eingerichtet. Der Service scheint internationalem Standard zu entsprechen.

Die Golfwoche in Skandivanien hat unser Généeral de Voyages Roger Marcolin geplant und organisiert. Jean-Pierre Bozzolo steht ihm als technischer Direktor der Turnieranlässe zur Seite.

Nach dem Zimerbezug blieb den Reiseteilnehmern genügend Zeit um die Innenstadt von Kopenhagen etwas näher unter die Lupe zu nehmen. Das regnerische Wetter hatte dabei die Stimmung in der Gruppe in keiner Weise beeinträchtigt.

Den Abend genossen die Reisenden dann im Restaurant Kanalen, ein rusikales Sterne-Lokal direkt am Wasser gelegen. Die aufmerksame und ideenreiche Crew bescherte uns ein feines Mahl mit gewürztem Lachs, Kalbsteake auf Kartoffelstock mit Gemüse sowie Kuchen und Eis zum Dessert. Mit einem Fussmarsch zurück ins Hotel verdauten die fitten Senioren ihre zuviel konsumierten Kalorien.

Übrigens: Roberto Panzera musste kurzfristig auf die Skandinavienreise verzichten. Wir bedauern dies und wünschen ihm gute berufliche Erfolge. Als Trostpflaster offerierte Roberto den heutigen Apéro vor dem Nachtessen. Vielen Dank dir Roberto für deine Grosszügigkeit.

Zum Anfang

Sonntag, 31. August 2014

Nach den sintflutartigen Regengüssen der vergangenen Nacht bescherte uns der heutige Tag eine "Wetterberuhigung": Alle Flights konnten eine Spielbahn ohne Schirm spielen und der zum Teil starke Wind trocknete laufend die Nässe auf unseren Kleidern!

Doch nun der Reihe nach: Unser Bus beförderte die 20 Senioren Golfer in die Nähe des Kopenhagen Golf Clubs in einer rund 30minütigen Fahrt. Nachher begann der Golftag mit einem Marsch mit Vollpackung über ein Paar 5 und ein Paar 4. So "eingespielt und aufgewärmt" erreichten wir das Clubhaus, wo uns das freundliche und hilfsbereite Personal für die Runde mit Handtrollies ausrüstete. Wir spielten ein Stableford Turnier.

Die 18 Spielbahnen des Kopenhagen Golf Clubs lagen in einem Naturparadies, das mit Baumgruppen aus alten Eichen durchsetzt war. Ein ballhungriges Rough rahmte die gut gepflegten, jedoch schmalen Fairways und die schnellen Greens ein. Rund 1'800 Rehe und Hirsche besiedelten das Gelände. Die Tiere genossen natürlich den Vortritt. Aus sicherer Distanz bestaunten wir die imposanten Geweihe und erahnten die Wucht eines Zusammenpralls mit einem der gut genährten Fleischkolosse.

Völlig durchnässt erreichte uns nach 9 Löchern der Captain-Entscheid zum Abbruch des Turniers. Diese Nachricht wurde mit Freude aufgenommen. Zur Überraschung aller steuerte der initiativer Busdriver sein Gefährt zwei Stunden früher als abgemacht zum Treffpunkt so dass uns bis zum Nachtessen genügend Zeit zum Retablieren und Trockenlegen blieb.

Captain Jean-Pierre konnte trotz der geschilderten Einschränkungen über ansprechende Turnierresultate während der Rangverkündiung berichten:

  • Bruttosieger: Heikki Poutanen
  • Nettosieger: Josef Steiner
  • Nettozweiter: Josef Dorigo
  • Nettodritter: Hans Speck

Gratulation den erfolgreichen und wasserdichten Golfern!

Den Abend verbrachte die Reisegruppe im nahen Restaurant Told & Snaps, das auf die dänische Traditionsspeise Smørrebrød (zu Deutsch "Butterbrot") spezialisiert ist. Es handelt sich um kreativ und kunstvoll gestaltete belegte Brote. Wir genossen würzigen Herring, fein marinierten Lachs, Eier, Roastbeef, Chicken und Pilze. Dazu servierte der Wirt vier verschieden gewürzte Branntweine, Bier und Wein welche die Stimmung im Lokal von Glas zu Glas höher und lauter steigen liessen. Es ist schön, das Senioren Golferleben!

Zum Anfang


Montag, 1. September 2014

Alles stimmte heute für unser Golfspiel. Die Regenwolken des Vortages verzogen sich über Nacht, am Nachmittag erwärmte uns herrlicher Sonnenschein, der Platz, der Old Course des GC The Scandinavian, war anspruchsvoll, eng und äusserst gut gepflegt, jeder von uns wurde von der Club-Managerin persönlich begrüsst und verabschiedet und die Stimmung in der Reisegruppe war fröhlich.

Etwas Mühe bereiteten uns lediglich die engen und langen Fairways, die vielen Wasserhindernisse und die stark hügeligen Greens. Dementsprechend überraschten die eher mässigen Resultate nicht. Doch was solls - den wunderbaren Old Course würde der Autor gleich morgen nochmals spielen!

  • Bruttosieger: Robert Widmer
  • Nettosieger: Peter Wollschlegel
  • Nettozweiter: Bruno Iten
  • Nettodritter: Raoul  Bussmann
  • Gewinner der Nearest to the Pin Competition: Jean-Pierre Bozzolo

Herzliche Gratulation zum schönen Erfolg!

Etwas abgespannt erreichten wir rechtzeitig nach dem Turnierspiel unser Hotel. Es blieb genügend Zeit für eine gründliche Reinigung und fürs Packen. Morgen früh reisen wir weiter nach Schweden bzw. Malmö über den Øresund.

Nach dem gemütlichen und etwas frugalen Nachtessen im Hotel verschwand manch einer sofort in die Federn. Wir wollen morgen wieder eine 18-Loch-Runde spielen.

Übrigens: Die Mehrzahl der ins Fotoalbum der GCK-Senioren von dieser Reise aufgenommenen Bilder hat Peter Wollschlegel mit seiner Leica geschossen. Gratulation dir Peter für dein ausgezeichnetes fotografisches Auge. Deine Bilder erzählen eine schöne Geschichte über unsere wundervolle Reise.

Zum Anfang

Dienstag, 2. September 2014

Pünktlich und nach den Vorgaben unseres Général de Voyages Roger Marcolin war heute die ganze Reisegruppe früh um 08:15 Uhr im Car reisefertig versammelt. Das Hotel war ausgecheckt und alles Gepäck im Kofferraum verstaut. Der schwedische Chauffeur transportierte uns sicher und schnell durch den Tunnel und über die Brücke, welche die Meerenge zwischen Kopenhagen und Malmö überspannt, zum heutigen Tagesziel, dem Barsebäck Golf & Country Club nördlich von Malmö.

Dort erwartete uns eine spannende sowie malerisch in einen Föhrenwald eingebettete Golfanlage. Drei Spielbahnen führten direkt entlang der Küste. Die breiten jedoch langen Fairways, die balltreuen Greens, die fantastische Aussicht auf das Meer und die Silhouette von Kopenhagen am anderen Ufer sowie der prächtige Sonnenschein begeisterten jeden. Das Golfspiel in dieser Umgebung war heute ein wahres Vergnügen!!

Es erstaunte nicht, dass Jean-Pierre während dem Nachtessen von guten Turnierergebnissen berichten konnte:

  • Bruttosieger: Heikki Poutanen
  • Nettosieger: Holger Heidrich
  • Nettozweiter: Josef Dorigo
  • Nettodritter: Roger Marcolin
  • Gewinner der Nearest to the Pin Competition: Heikki Poutanen

Den stolzen Mannen auf dem Treppchen überreichten Sponsoren und Roger Ballpreise, einen Zustpf in den eigenen Geldsack oder einen Chronometer. Gratulation zur guten Leistung!

Nach dem Spiel quartierten wir uns im Hotel Scandic Kramer ein. Das Haus liegt in der City von Malmö. Es ist sauber und zweckmässig eingerichtet. 

Zum Nachtessen dislozierten wir in den Keller des Restaurants Arstiderna. Dort servierte uns die aufmerksame Bedienung einen typischen Swedenteller mit Rogen vom Weissfisch, Gemüse und Sahne, Rentierfilet vom feinsten, eine gebratene Käseecke und etwas Süsses aus dem Gefrierer. Dem Roger gebührt ein grosses Lob. Der erste Schwedentag unserer Reise ist rundum gelungen. Gratulation!!

Zum Anfang


Mittwoch, 3. September 2014

Der Platz des GC Ljunghusens liegt direkt am Strand der Ostsee südlich von Malmö. Seine 27 Spielbahnen bieten jedem Golfer eine ansprechende Herausforderung. Der Platz ist jedoch bei stillen Windverhältnissen gut spielbar. Der GC Ljunghusens hat 1'800 Mitglieder. Wöchentlich spielen 50 bis 80 Senioren am Mittwoch ein Turnier auf dem Platz. Dass bei den Senioren sowohl die Ladies wie auch die Men mitspielen, zeugt von der weit entwickelten "Gleichberechtigung der Geschlechter" innerhalb der schwdischen Gesellschaft.

Die GCK-Senioren-Mannen spielten heute 18 Löcher auf dem Platz des GC Ljunghusens. Wir, bzw. unsere Bälle machten eingehend Bekanntschaft mit den vielen Wasserhindernissen. Manch einer klagte nach dem Spiel über den niedrigen Stand seines Golfball-Vorrats. Die eher schmalen und mit vielen Tücken besetzten Fairways sowie die Greens trafen wir in einem traumhaften Zustand an. Das Golfspiel auf dieser Anlage war ein pures Vergnügen! Das sonnige Wetter und der nur leichte Wind setzten dem Tag eine goldene Krone auf!

Gratulation den Senioren, welche sich durch ihr Spiel einen Platz auf dem Treppchen verdienten:

  • Bruttosieger: Heikki Poutanen
  • Nettosieger: Max Tschpp
  • Nettozweiter: Roger Marcolin
  • Nettodritter: Bruno Iten
  • Gewinner der Longest Drive Competition: Bruno Iten
  • Gewinner der Nearest to the Pin Competition: Max Tschopp

Müde und mit viel Freude im Gemüt kehrten wir nach dem Turnier zurück ins Hotel nach Malmö. Die Rückfahrt mit viel Stau auf der Strasse benutzten viele der Reiseteilnehmer für ein ausgiebiges Nickerchen.

Zum gemeinsamen Nachtessen besuchten wir das Restaurant Brasserie KP. Das Lokal befindet sich im alten Postgebäude der Stadt. Die französische Küche ist dort Spitze. Viele werden noch lange vom Wildlachs auf Brunnenkresse, von der butterweichen Rinderbacke sowie vom zarten Rindsfilet mit Kartoffelstock und originellem Gemüse schwärmen.

Übrigens: Willy Pfister und Paul Zimmermann nehmen erstmals an einer Seniorenreise teil. Sie offerierten heute grosszügig eine Runde Getränke im Loch 19 nach dem Turnier. Herzlichen Dank den beiden dafür.

Zum Anfang

Donnerstag, 4. September 2014

Ich komme soeben und rechtzeitig gut genährt zurück ins Hotel vom gemeinsamen Nachtessen hier im Zentrum von Malmö. Ich nutze die Gelegenheit, um das Tagesgeschehen in kurzen Worten zusammenzufassen:

Roger führte uns heute Abend ins Restaurant "Bastard". Landläufig meint das Wort Bastard sowohl in Schwedisch wie Deutsch "ein rechtmäßig anerkannter außerehelicher Sohn eines Adligen". Doch eine tiefere Forschung nach der Herkunft des Wortes in Wikionary beantwortet die Frage, weshalb ein Restaurant diesen Namen trägt: "Das Wort Bastard kommt vom Ägyptischen Bastet-Fest. Jährlich wird dort das von Rausch, Musik und Ausschweifungen geprägte Fest der Trunkenheit für Bastet gefeiert." Ob der Wirt des Bastard-Restaurants in Malmö ein Adeliger oder ein Ägypter ist, konnte nicht eruriert werden. Was ich jedoch bestätige, ist die ausgezeichnete Küche des Lokals, die überaus freundliche Bedientung und die ausgelassene Stimmung im Raum - und dies nicht nur am Tisch der GCK-Senioren!

Das Bastard ist spezialisiert auf gute Schwedische Hausmannskost: Zur Vorspeise Käsekuchen und Trockenfleisch, als Fischgang lagen marinierter Aal und Gemüse auf der Platte, als Fleischgang genossen wir Schweinebraten an einer Vinegrette, dann folgten Käse und Knäckebrot und zum Dessert feine Sorbets. Dazu floss der Rebensaft und das Malzgetränkt in reicher Menge. Das Lokal machte seinem Namen und dessen ägyptischer Deutung alle Ehre.

Wir spielten heute auch Golf: Der Bus transportierte uns am Morgen zum PGA of Sweden, einem Club mit zwei 18 Loch Anlagen. Wir kämpften uns über die interessanten Spielbahnen des Links Courses. Die breiten und perfekt gepflegten Fairways, die harten und schnellen Greens sowie das angenehm sonnige Herbstwetter machten das heutige Golfspiel zu einem richtigen Vergnügen. Hingegen erforderte die dichte Bunkerlandschaft eine sorgfältige Risikoabwägung. Die Resultate belegten den guten Trainingsstand der GCK Senioren:

  • Bruttosieger: Heikki Poutanen
  • Nettosieger: Josef Dorigo
  • Nettozweiter: Holger Heidrich
  • Nettodritter: Max Tschopp
  • Gewinner der Nearest to the Pin Competition: Max Tschopp

Herzliche Gratulation den erfolgreigen Golfern!

Zum Anfang

Freitag, 5. September 2014

Die schwedische Automarke Volvo wirbt weltweit mit der Sicherheit ihrer Fahrzeuge. Von der Sicherheit auf schwedischen Golfplätzen konnten wir uns jedoch heute auf dem Platz des Falsterbo Golfclubs nicht überzeugen: Auf fünf Spielbahnen spielten wir die Bälle ab dem Abschlag über eine Strasse mit regem Fussgänger- und Autoverkehr, auf zwei anderen Spielbahnen konnte man locker ab dem Abschlag mit dem Ball Kollegen treffen, welche sich auf der nächsten Spielbahn zum Abschlag vorbereiteten und einige Spielbahnen lagen eng beieinander. Soweit Details zur Sicherheit auf dem heutigen Golfplatz.

Der Platz des Falsterbo Golfclubs liegt am südwestlichsten Landzipfel von Schweden. Das Wasser der Ostsee und die Fluten des Öresund vereinigen sich an dieser Stelle. Viel Wasser fanden wir auch auf den Spielbahnen, was die Ballbilanz einzelner Senioren stark ins Negative kippte! Die gepflegten Fairways, die schnellen Greens und das tolle Sonnenwetter mit kühlender Brise trösteten jedoch über manche Enttäuschung hinweg. Die Schwierigkeiten des Links-Platzes spiegelten sich auch in der Rangliste:

  • Bruttosieger: Heikki Poutanen
  • Nettosieger: Lukas Marbacher
  • Nettozweiter: Holger Heidrich
  • Nettodritter: Jean-Pierre Bozzolo
  • Gewinner der Nearest to the Pin Competition an drei Löchern: Holger Heidrich (erspielt), Roman Stalder (ausgelost) und Bruno Iten (ausgelost)

Nach dem Spiel offerierte Heikki Poutanen der ganzen Reisegruppe eine Runde Getränke. Vielen Dank dir Heikki für deine Grosszügigkeit.

Mit dem heutigen Turnier ging der golferische Teil der Scandinavian Trophy 2014 zu Ende. Wir spielten sechs Stableford-Turniere. Die vier besten Resultate zählten zur Wochenwertung. Diese zeigte folgende Personen auf dem Treppchen:

  • Bruttosieger und Pokalgewinner: Heikki Poutanen
  • Nettosieger und Pokalsponsor: Josef Dorigo
  • Nettozweiter: Max Tschopp
  • Nettodritter: Lukas Marbacher

Herzliche Gratulation den vier Golfern für die konstanten golferischen Leistungen.

Zum Galadiner im Hotel-Restaurant schmückte sich die ganze Reisegruppe mit der "Clubuniform". Wir nutzten die schönen Stunden bei guter Speise und süffigen Getränken für eine Rückschau auf vollbrachte Taten mit dem weissen Ball auf dem grünen Rasen. Auch der Dank wurde ausgiebig an Personen ausgesprochen, welche sich für die Reise besonders verdient gemacht haben:

  • Die grosszügigen Sponsoren (Josef Dorigo für die Siegertrophäe, Frau Bozzolo, Roberto Panzera, Willy Pfister, Heikki Poutanen und Paul Zimmermann für Apéros, Bruno Iten und Willy Pfister für die Preise der Nearest to the Pin Competitions, Josef Steiner für die EUR-Preise, welche er jeweils dem Viertplatzierten übereichte und Josef Donauer für die Ballgeschenke an den jeweils Zehntplatzierten)
  • Peter Wollschlegel für die Bildreportagen über das Geschehen auf den Golfplätzen und in der Reisegruppe.
  • Jean-Pierre Bozzolo für die technische Leitung der Turniere und die täglichen Auswertungen.
  • Roger Marcolin für die Reiseleitung. Mit Ruhe und Übersicht hat er uns sicher durch die Woche geführt.

Zum Anfang

Samstag, 6. September 2014

Heute war ein Ruhe- und Reisetag. Am Vormittag blieb uns genügend Zeit zum Ausschlafen und um die Schönheiten der Stadt Malmö zu besichtigen. Um 12:00 Uhr traf sich die ganze Reisegruppe pünktlich vor dem Hotel im Bus, der uns in komfortabler Fahrt zum Flughafen Kopenhagen brachte. Anschliessend kämpften wir uns im "Einzelsprung" durch die Menschenmassen und durch die verschiedenen Stationen (Checkin, Sicherheitskontrolle, Mittagsverpflegung und Boarding). Alle erreichten jedoch sicher und rechtzeitig ihren Sitzplatz in der Swiss-Maschine. Der Flug über Dänemark und Deutschland in die Schweiz verlief ohne Probleme und alle wussten nach der sicheren Landung auf dem Flughafen Zürich, dass damit eine der schönsten Golfreisen der GCK Senioren zuende ging.

Zum Schluss bleibt dem Verfasser dieser Tagesberichte noch Platz für ein Dankeschön. Ich danke Peter Wollschlegel für die wundervollen Fotos und dafür, dass ich sie in meine Berichte integrieren durfte. Deine Bilder zeigen die Highlights unserer Reise und erinnern uns an die gute Zeit in Dänemark und Schweden. Ich danke allen Golfer-Kollegen für die frohe und positive Stimmung während den acht Tagen unserers Zusammenseins. Wir erlebten eine friedliche Zeit im Norden Europas. Ich danke Roger Marcolin, unserem Général de Voyages für die perfekten Reisevorbereitungen und die umsichtige Reiseleitung. Mit viel Routine und Herzblut hast du uns golferische und touristische Edelsteinen erleben lassen. Ein Dankeschön geht auch an Jean-Pierre Bozzolo unseren Senioren Captain. Deine Turnierleitung motivierte uns alle zu Höchstleistungen!

Zum Anfang