News und Berichte

Trophée Côte d'Azur - Montag, 10. September 2018

Von: Raoul Bussmann

Der Platz des GC Valescure, den wir heute spielten, hatte es in sich. Am Abend überraschte uns eine junge Crew im Beach Club WYC.

Die zweitletzte und für die Startreihenfolge am Finaltag (mit den grünen Seniorenleibchen als modisches non plus ultra!) alles entscheidende Runde fand auf der sehr schönen und anspruchsvollen Par 68 Anlage des Golf & Tennis Club de Valescure, die mit Baujahr 1895 die drittälteste der Grande Nation sein soll, statt.

Der Waldplatz ist mit seinen abwechslungsreichen und nicht zu unterschätzenden Bahnen eingebettet in einen uralten Bestand von prächtigen Pinien und auf Sandboden gebaut, sodass man die Bälle zum Teil 20 Meter und mehr auf die meist erhöhten Greens putten kann, was dem ahnungslosen, auf die Puttinglinie trampelnden Flightpartner aus heiterem Himmel eine unerwartete Rüge eintragen kann. Wer, wie eben angedeutet, die auf den ersten Blick eher einfach erscheinenden Löcher unterschätzt, wird schnell und gnadenlos eines Besseren belehrt, was den enttäuschten und mit sich hadernden Greenfeespieler jedoch nicht vor dem weiteren Genuss am Spiel abhalten soll. Kurios ist das über einen hohen Zaun zu schlagende Par 3, um das Einschlagen auf eine frontal passierende Verkehrsachse zu vermeiden. Bei uns schlicht undenkbar! Zurück im altehrwürdigen Clubhaus kann sich der von der Hitze und den Kraftübungen wegen des sperrigen Trolleys gezeichnete Golfer an der Bar mit einem schönen Bier für die Strapazen des Tages (teilweise) entschädigen lassen.

Zum Apéro und zur gleichzeitig stattfindenden Preisverteilung fand sich die von den Anstrengungen der letzten Tage merkbar gezeichnete Truppe wieder einmal auf der Poolterrasse des Hotels ein. Die obligaten Bälle fanden ihre willkommenen Abnehmer in Werner Horst als verdienten Nettosieger mit 34 Stablefordpunkten vor Hans Warnke mit 31 und Peter Wollschlegel mit 29 Punkten. Als NP-Sieger liess sich Bruno Iten (Birdie gemacht!) feiern. Herzliche Gratulation an die Sieger und den NP-Spender Jean-Pierre!

Anschliessend verliess die Truppe im üblichen Züglein das Camp in Richtung des WYC Restaurant de Plage am östlichen Rand von St. Maxime und nahm einmal mehr mit sichtlicher Genugtuung die üblichen Sympathiekundgebungen der freundlich zuwinkenden Passanten im Städtchen entgegen. Der trendig und geschmackvoll eingerichtete Beachclub auf dem Sandstrand bot im fast schon kitschigen Abendlicht mit einer ausgelassen und fröhlich feiernden jeunesse dorée mit Mammas, Kindern und Vätern direkt vor unseren Augen eine perfekte mediterane Szenerie, wie sie Fellini nicht hätte besser auf die Leinwand bringen können. Die Vorspeise mit Fischknusperli, Rindscarpaccio oder Burata mit Pomodoro sowie der Hauptgang mit Fisch oder Fleisch und das Dessert waren lecker, während die gute alte Risottokultur aus Nonnas Küche jenseits von Ventimiglia noch nicht überall in St. Maxime angekommen zu sein scheint.

Zu den Fotos

10.09.2018 22:16 Alter: 72 Tage

Schon gelesen?

Die Zeiten der Golfwitwen ist vorbei

Seit den Tagen von Mary Stuart, die Golf so fesselnd fand, dass ihre Feinde ihr vorwarfen, in Seton gespielt zu haben, als ihr Mann ermordet in Kirk O’Field lag, haben sich Frauen für Golf interessiert.