News und Berichte

Pinkball

Von: Gigi Klee

Was so ein PINKBALL „zwischen den Ohren“ alles auslösen kann.

Ein wunderschöner Sommertag – Sonne und ab und zu eine leichte Brise erwartete 45 Ladies – alle in verschiedenen Pinktönen gewandet, zum Pinkball Turnier 2017. Joe, „unser“ Starter schickte um 11.30 den ersten Flight auf die Runde – der Spruch, die Ersten werden die Letzten sein, bewahrheitete sich hier nicht ? - dazu aber später mehr.
Die Spielform verlangt, dass die Spielerinnen reihum den Pinkball spielen und zwar in einer, vor dem Start, festgelegten Reihenfolge. Bereits bei der Vergabe der zu spielenden Löcher wurde eifrig ausgerechnet, wenn ich am 1. Loch spiele, muss ich ja dann an der 16 übers Wasser – und so weiter….. Es wurde abgewogen und taktisch überlegt, welche Löcher wohl mit dem ertragreichsten Resultat zu spielen seien, denn das Score des Pinkball zählte immer doppelt und das bessere Nettoergebnis der anderen beiden Spielerinnen einfach.
Neben den Überlegungen vor dem Start, und dem Abwägen, wer ihn wo und wie spielten soll, löst dieser pinkfarbene Ball auch sonst noch so Einiges „zwischen den Ohren“ aus? Ein Flight, hatte das Pech, dass sich ebendieser bereits am ersten Loch verabschiedete – nach einem beherzten Schlag aus dem Bunker, gewann er so sehr an Höhe, dass er sich im Direktflug, ins Out hinter dem Green in die Brombeerranken verzog, und trotz „gut Zureden“ und dem Versuch der Spielerin, mit akrobatischen Verrenkungen ihn zur Rückkehr ins Spiel zu bewegen, unerreichbar im Gestrüpp liegen blieb. Dieser Flight, so war zu hören, spielte danach eine wunderschöne und sehr entspannte Runde. Bei ihnen, wie auch bei allen Flights die den Ball verloren, zählten pro Loch die beiden besseren Nettoergebnisse jeweils einfach.
Ein weiterer Versuch mit „gut zureden“ war in einem anderen Team erfolgreich – am Loch 2 beschwor eine Spielerin den Ball mehrmals mit dem eindringlichen Wunsch „please dear ball, don’t go into the water, please…“ – diesem Wunsch entsprach der Pinkball dann hocherfreut und blieb diesem Flight auch erhalten.
9 der insgesamt 15 ausgegebenen Pinkbälle kamen wieder ins Sekretariat zurück – der eine oder andere nach intensivstem Suchen, teilweise an vollkommen ungewohnten Stellen auf dem Platz – das Spiel mit diesen PINK-Bällen ist oft ein ganz anderes als frau sich sonst gewohnt ist – die Tendenz sich zu verkrampfen und den Ball dann irgendwohin zu befördern wo er bestimmt nicht hin sollte, ist gegeben, obwohl wir ja alle wissen - ES IST AUCH NUR EIN GOLFBALL!

Nachdem die leichte Sommerbrise am Nachmittag nachgelassen hatte, wurde es sehr warm und die Hitze machte ein paar Ladies etwas zu schaffen. Nach 9 Löchern  wurden wir bei der Zwischenverpflegung mit in Eiswasser getauchten Tüchern  empfangen, welche Irene für uns bereitgestellt hatte. So konnten wir uns etwas abkühlen, während wir die Köstlichkeiten der Zwipf genossen.    
Nach einer erfrischenden Dusche nach dem Spiel sehnten sich heute wohl alle Teilnehmerinnen und frisch gestylt – wiederum in Pink – begaben wir uns zum Apero und anschliessend zum Nachtessen.

Die Sponsorinnen dieses schönen Anlasses, Jacqueline Horst, Trudy von Rickenbach und Heidi Vogel, verwöhnten uns mit einem frischen Apero und dem köstlichen Nachtessen (Tomatensalat mit Mozzarella als Vorspeise gefolgt von Wolfsbarschfilet auf Carnaroli-Risotto und mit Orangen mariniertem rohem Fenchel) – und auch den Preisen für die Turniersieger.

Andrea verkündete diese nach dem Hauptgang:

- den 3. Rang belegte das Team mit Madeleine Schmidlin-Felix, Marian Illi und Fatima Tschopp – sie erspielten 104 Nettopunkte

- auf Platz 2, mit 106 Nettopunkten ist das Team mit Linda Henninger-Koper,  Andrea Neuhaus und Esther Fässler zu finden

- mit 107 erspielten Nettopunkten siegte das Team mit Stephanie Horst, Andrea Klauser und Marie-Therese Lang.

- Den Preis für den „nearest to the Pin“ am Loch 18 verloste Heidi Vogel –  Barbara Fehler durfte ihn entgegen nehmen.

Herzliche Gratulation den Siegerteams und von Herzen Danke nochmals an die grosszügigen Sponsorinnen – ihr habt uns sehr verwöhnt. 

zu den Fotos:

15.06.2017 10:15 Alter: 9 Tage

Schon gelesen?

Pitchmarken richtig reparieren

Das durch den Ball verursachte Einschlagloch auf dem Grün. Unbedingt mit einer Pitchgabel ausbessern! Eine Pitchmarke, die innerhalb von 5 Minuten repariert wird, ist in 24 Stunden hergestellt. Bleibt sie aber 10 Minuten und länger nicht ausgebessert, braucht das Grün 15 Tage für die Regeneration. A