News und Berichte

Louis57-Trophy

Von: Walter Eggenberger, Tagescaptain und Tagessponsor

Warum Louis? Hat das etwas mit unseren Senioren Louis Noth oder Louis Falck zu tun?

Louis57-Trophy
Warum Louis? Hat das etwas mit unseren Senioren Louis Noth oder Louis Falck zu tun? Oder ist mein Zweitname etwa Louis? Und schlussendlich warum 57? Fragen über Fragen, die ich am Abend enthüllen konnte.
Eine Woche bevor er ins Profilager wechselte, erzielte Louis Oosthuizen auf seinem Heimplatz in  Mossel Bay eine sagenhafte 57-er Runde. Das war der Start der Marke Louis57. 
Der Südafrikaner, im Oktober 1989 in Mossel Bay geboren, konnte dank der Ernie Els-Foundation sein Talent als kleiner Bub unter Beweis stellen. Im Jahre 2002 begann seine Profikarriere, die bis anhin mit 5 Siegen auf der Sunshine Tour und 8 Erfolgen auf der European-Tour belohnt wurde. Auf der PGA-Tour hingegen gelang ihm dies bis heute noch nicht. Unvergessliche Momente waren das Open 2010 in St. Andrews, wo er den Claret Jug in Empfang nehmen konnte und der der legendäre Albatross auf Loch 2 am Masters 2012 in Augusta.
Ich habe Louis vor einigen Jahren wegen einem möglichen Grundstückkauf auf Pinnacle Point kennengelernt. Trotz seinen Erfolgen ist Louis heute immer noch der gleiche wie früher: Scheu, zurückhaltend und einfach der nette Junge von nebenan. 
Obwohl er in Florida lebt, kehrt er mehrere Male pro Jahr Jahr zusammen mit seiner Frau und seinen 3 Töchtern nach Mossel Bay zurück. Für Louis steht das Golfspiel nicht nur im Vordergrund. Wichtigste Elemente sind für ihn seine Familie und die Farm seiner Eltern. Dazu eine Anekdote: Im Jahre 2013 erhielt er bei der Volvo Champions neben dem Siegercheck auch einen neuen Volvo XC90. Diesen tauschte er gegen einen Traktor ein, der ihm wenige Wochen später auf die Farm seiner Eltern geliefert wurde. 
Heute umfasst die Marke Louis57 nicht nur eine Weinproduktion – Golf Buddies ist der Allein-Importeur der besten Weine für die Schweiz – sondern auch das Golfplatz-Design, das Merchandising sowie das Route57-Restaurant in Mossel Bay. Für die Zeit nach dem Golf ist also gesorgt.
Nun aber zum Tagesgeschehen. Sportlich haben sich heute 56 Senioren der Herausforderung der 18 Löcher gestellt.
Zuoberst auf der Rangliste stand Louis‘ Landsmann Alan Chappell mit 34 Brutto-Punkten. In der Netto-Wertung gingen die Preise an Raoul Bussmann (Dritter mit 35 Punkten), Jürg Ulrich (Zweiter mit 36 Punkten) und Ernst Minder (Erster mit 38 Punkten und Handicapverbesserung auf 11.4).
Mit 11.20 Meter! – er war der einzige der sich eintrug – durfte Erwin Hefti  nach einer durchzogenen Runde den Preis für den Nearest-to-the-Pin am Loch 7 entgegennehmen. Wenn es läuft, dann läuft es. Bewiesen durch Ernst Minder, der neben dem Sieg in der Nettowertung am Loch 12 mit 6 Zentimeter auch die Spezialwertung Nearest-to-the-Line gewann.
Punktgleich mit Alan in der Bruttowertung und Zweiter in der Nettowertung stand Jürg Aschmann, der am Abend nicht dabei sein konnte, weil er bereits nach Island unterwegs war um wiederum frischen Lachs für unsere Geburtstags-Trophy zu fangen.
Lieber Jürg
Schade, dass dich am Loch 15 die Konzentration für einen kurzen Moment verlassen hat. Mir nach dem Abschlag auf Loch 12 mitzuteilen, dass du am Abend und nächste Woche nicht dabei sein kannst, war dir aber wichtiger und das schätze ich sehr. Dass du uns aber schlechtes Wetter für das kommende Jahreswertungs-Turnier gewünscht hast – deine Chancen zum Jahressieg stehen auch ohne Teilnahme sehr gut - hat sich dann sofort mit dem Schlag ins Wasser gerächt. Trotzdem gratuliere ich dir zu deinem tollen Resultat, zu deinem neuen Handicap von 4.5 und wünsche dir Petri Heil.


Zu den Fotos

28.07.2017 10:34 Alter: 332 Tage

Schon gelesen?

Die Zeiten der Golfwitwen ist vorbei

Seit den Tagen von Mary Stuart, die Golf so fesselnd fand, dass ihre Feinde ihr vorwarfen, in Seton gespielt zu haben, als ihr Mann ermordet in Kirk O’Field lag, haben sich Frauen für Golf interessiert.