News und Berichte

Interclub Herren A1 in Basel

Von: Julian Gille

Nach dem geglückten Aufstieg in die oberste Liga vergangenes Jahr hiess es nun, dieses Achievement zu verteidigen.

Nach dem geglückten Aufstieg in die oberste Liga vergangenes Jahr hiess es nun, dieses Achievement zu verteidigen und unsere Zugehörigkeit bei den Big Boys zu manifestieren. Um dies zu ermöglichen, entsandte der Club seine besten Herren nach Basel, neben den Young Guns Patrick Loosli, Marco Ehrler, Marco Lütolf und Julien Gille waren auch erprobte Interclubveteranen mit von der Partie. Roberto Panzera ersuchte, dem Team die nötige Erfahrung und Gelassenheit zu verleihen und auch IC-Captain Marc Bachmann konnte nach letztjähriger Verletzung sein Comeback im A-Team geben. Nichtsdestotrotz wurde die Situation am Freitagabend recht nüchtern betrachtet. JP Bozzolo, die graue Eminenz unserer Mannschaft, teilte uns mit, dass wir auf dem Papier handicapmässig in den Abstiegsrängen standen. Wir sollten also alle Hände voll zu tun haben.

Der Platz in Basel präsentierte sich aufgrund des Regens wie schon vor drei Jahren lang und anspruchsvoll und die Foursome-Ergebnisse sollten dies reflektieren. Die Partie Gille/Loosli erkämpfte sich einen Score von +8 und die Teamsenioren Panzera/Bachmann vermochten +14 ins Clubhaus zu bringen. 166 Schläge bedeuteten Rang 18 der 18 Teams. Ein blitzsauberer Sonntag war nötig um den drohenden Abstieg noch zu vermeiden.
Punkt 8:00 eröffnete Julien Gille am nächsten Morgen die Aufholjagd und vermochte mit +5 einen soliden Grundstein zu legen. Es folgten im Stundentakt dann die Ergebnisse von Marco Lütolf (+8), Patrick Loosli (+7) und Marc Bachmann (+14), welcher an diesem Tag die Ehre hatte, mit dem frischgekrönten Gewinner der Longest Drive Competition, dem Lausanner Sasha Wortelboer, zu spielen, der die Konkurrenz am Vorabend mit einem Gewaltshieb von 340 Metern sprichwörtlich weit hinter sich zu lassen vermochte. Diese guten Ergebnisse liessen uns in der Rangliste langsam aber beständig hinaufklettern, es zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Ligaerhalt ab. Marco Ehrler brachte nach einem unglücklichen 18. Loch schlussendlich noch eine 81 (+9) ins Clubhaus, was, wie sich herausstellte, genau ausreichte, um die Equipe aus Maison Blanche noch um einen Schlag zu überholen.
Am Ende steht Küssnacht dank des besseren Streichergebnisses von Roberto Panzera noch vor dem schlaggleichen Team aus Domaine Impérial auf Rang 14 und darf sich auch nächstes Jahr auf die Teilnahme in der höchsten Interclub-Liga freuen. Das Team bedankt sich herzlich bei Roberto und Marisa Panzera für den spontanen Grillabend, bei dem die längsten Drives und pessimistischsten Zwischenprognosen noch einmal in aller Ruhe kontrovers diskutiert werden konnten und natürlich auch bei Jean-Pierre, der uns auch dieses Jahr wieder tatkräftig als Motivator, Caddie, Taxidienst, Lieferdienst und wandelndes Leaderboard zur Seite stand.

Für sich entscheiden konnten die diesjährige IC-Begegnung übrigens die Favoriten aus Lausanne mit komfortablem Vorsprung auf die Auswahl der Genfer und die der Gastgeber aus Basel.

Zu den Fotos

 

 

20.08.2017 11:45 Alter: 1 Jahre

Schon gelesen?

Wie die Zeit vergeht...

Eine Diashow mit Auschnitten alter Drives gibt Ihnen eine Eindruck über Platz. und Club-Geschichte. Eindrücklich für Mitglieder, welche von Anfang an dabei waren und sehr informativ auch für alle, welche diese Zeit noch nicht erlebt hatten.